Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

«Helle Nächte»: Vater-Sohn-Drama mit Star-Besetzung

Film von Thomas Arslan

Helle Nächte
Geschrieben am 7. August 2017

Berlin (dpa) - An den Filmen von Thomas Arslan scheiden sich die Geister. Spröde und sperrig finden die einen das Werk des Berliners. Andere schätzen Arslans strenge, schnörkellose Erzählweise, die Raum für das eigene Imaginieren lässt.

Auch Arslans bei der diesjährigen Berlinale im Bären-Wettbewerb uraufgeführter Film «Helle Nächte» macht es den Zuschauern zunächst nicht ganz leicht. Arslan («Gold», «Ferien») ist Vertreter der international beachteten Film-Stilrichtung Berliner Schule. In seinem Drama «Helle Nächte» erzählt er auf kluge, jedoch sehr reduzierte Art von einer schwierigen Vater-Sohn-Beziehung. Dazu nutzt der Regisseur das Sinnsucher-Format des Roadmovies. Der österreichische Film- und Theaterschauspieler Georg Friedrich spielt den Vater, der nach langen Jahren der Trennung versucht, wieder eine Beziehung zu seinem Sohn aufzubauen. Der 14-Jährige wird von Tristan Göbel, Star aus dem Kinofilm «Tschick», dargestellt.

Auf einer Reise durch Norwegen prallen die unterschiedlichen Lebenswelten von Vater Michael und Sohn Luis aufeinander. Georg Friedrich («Wild», «Böse Zellen») wurde für seine Rolle mit dem Goldenen Bären als bester Schauspieler ausgezeichnet - er spielt den Vater sehr beeindruckend als mal unduldsamen und ungeduldigen, mal einfühlsamen und vorsichtig zugewandten Menschen. Göbel verleiht dem bockigen Teenie die tiefe, unausgesprochene Traurigkeit eines Heranwachsenden zwischen Aufbegehren und Sehnsucht nach Geborgenheit.

Auf das in Norwegen gedrehte Vater-Sohn-Drama müssen sich Zuschauer bewusst einlassen - dann werden sie «Helle Nächte» als die emotionale Achterbahnfahrt erleben, die auch die Filmfiguren durchleiden. Arslan setzt auf eine karge Bildsprache und eine sehr zurückgenommene Dramaturgie. Im Kopf der Kinogänger erst entwickelt sich, was die knappen Dialoge und ruhigen Bildfolgen nicht zeigen: die inneren Konflikte der Protagonisten.

Seit der Trennung von seiner Frau hat sich Michael nicht mehr um seinen Sohn Luis gekümmert. Nach dem Tod seines Vaters fährt Michael nach Norwegen zum Begräbnis und nimmt Luis mit. «Michael hatte selbst ein ähnlich schwieriges Verhältnis zu seinem Vater», sagt Arslan über seine Filmfigur. Um diese Form von Wiederholung zu durchbrechen, schlägt Michael seinem Sohn vor, nach der Beerdigung noch zusammen durch Norwegen zu fahren.

Der Film nutzt die weite, einsame Landschaft Norwegens als Spiegel für die Seelennöte seiner Figuren. Arslans Werk erzählt - für die Berliner Schule typisch - keine äußerlich spektakuläre Geschichte. Ihm geht es vielmehr um die genaue und behutsame Beobachtung seiner Charaktere. Die sehr langsam aufgebaute Erzählung wirkt mit ihren teils wie auf einer Theaterbühne gesprochenen Dialogzeilen zunächst wenig zugänglich. Doch ganz unmerklich entwickeln sich die Charaktere. Das Ende des Beziehungsdramas muss offen bleiben.

Helle Nächte


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

17. Oktober 2017

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Peking/Darmstadt (dpa) - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen.

Mehr Cargoschiff «Tianzhou 1» Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

18. Oktober 2017

Pfleger und Ärzte fordern Reformen im Gesundheitssystem

Berlin (dpa) - Ärzte und Pfleger dringen auf Reformen im Gesundheitssystem durch die künftige Bundesregierung. Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner, sagte der «Bild»-Zeitung , in der Pflege seien bessere Arbeitsbedingungen, eine bessere Bezahlung, mehr Eigenverantwortung und mehr Mitarbeiter notwendig. «Wir nehmen die Bundeskanzlerin in die Pflicht, ihre Versprechungen vor der Bundestagswahl jetzt in Taten umzusetzen - schnell und spürbar», betonte Wagner. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery verlangte «Sofortmaßnahmen im Kampf gegen den Ärztemangel».

Mehr

Neckaralb Sport

17. Oktober 2017

Kerber verliert Auftaktmatch in Luxemburg

Luxemburg (dpa) - Angelique Kerber ist gleich zum Auftakt beim WTA-Turnier in Luxemburg ausgeschieden. Die ehemalige Siegerin der Australian Open und US Open verlor in einer Neuauflage des Olympia-Endspiels von 2016 mit 3:6, 4:6 gegen Monica Puig aus Puerto Rico.

Mehr Angelique Kerber Quelle: DPA