Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Belgischem Prinzen droht Ärger von Regierung

Drohen Sanktionen?

Prinz Laurent
Geschrieben am 8. August 2017

Brüssel (dpa) - Belgiens Prinz Laurent (53) ist wieder unangenehm aufgefallen.

Der Bruder von König Philippe nahm Ende Juli an einer Feier zum 90-jährigen Bestehen der chinesischen Armee in der Botschaft des Landes teil. Ein Foto, das ihn und andere Teilnehmer beim Anschneiden eines Kuchens zeigt, verbreitete er selbst über seinen Twitter-Account. Heikel dabei: Eigentlich darf Laurent ausländische Würdenträger nur mit Erlaubnis der Regierung treffen - worum er nach Angaben von Premier Charles Michel nicht gebeten hat.

Erst im Januar hatte Michel dem Prinzen nach einer Reihe ähnlicher Vorfälle ins Gewissen geredet und auf Sanktionsmöglichkeiten hingewiesen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Nun will Michel handeln und der Regierung die Einleitung eines Sanktionsverfahrens vorschlagen. Dem Prinzen drohen einmalige Kürzungen seiner Bezüge von jährlich 308 000 Euro.

Prinz Laurent macht nicht zum ersten Mal negative Schlagzeilen. 2011 hatte er der früheren belgischen Kolonie Kongo einen von der Regierung nicht gewünschten Privatbesuch abgestattet. Auch mit Raserei am Steuer machte er schon von sich reden. Belgische Medien haben ihn «Rebellenprinz» getauft.

Belgischer Königspalast zu Laurent

Tweet Laurents


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

19. August 2017

Unwetter legen mehrere Regionen lahm

München/Großpösna (dpa) - S-Bahnen und Züge standen still, mehrere Musikfestivals wurden unterbrochen, und auch die Bundesliga war betroffen: Unwetter mit Starkregen und Gewitter sind am Freitagabend über mehrere Bundesländer gezogen.

Mehr Regionalexpress Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. August 2017

Polizei: 17-Jähriger möglicherweise nicht Barcelona-Täter

Barcelona (dpa) - Im Fall der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. Der 17-Jährige war zusammen mit vier anderen Verdächtigen in der Nacht zu gestern bei einem Antiterror-Einsatz in Cambrils erschossen worden. Es gebe derzeit keine ausreichenden Beweise, hieß es von der Polizei. Mindestens 13 Menschen waren bei dem Angriff am Donnerstag getötet worden, mehr als 120 sind verletzt, darunter auch Deutsche.

Mehr

Neckaralb Sport

19. August 2017

3:1 übertüncht Defizite: Bayern «nicht im siebten Himmel»

München (dpa) - Hasan Salihamidzic verspürte keine Lust, nach dem inzwischen üblichen Bayern-Sieg im Bundesliga-Eröffnungsspiel die unübersehbaren Defizite des Serienmeisters zu thematisieren.

Mehr Auftaktsieg Quelle: DPA