Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Belgischem Prinzen droht Ärger von Regierung

Drohen Sanktionen?

Prinz Laurent
Geschrieben am 8. August 2017

Brüssel (dpa) - Belgiens Prinz Laurent (53) ist wieder unangenehm aufgefallen.

Der Bruder von König Philippe nahm Ende Juli an einer Feier zum 90-jährigen Bestehen der chinesischen Armee in der Botschaft des Landes teil. Ein Foto, das ihn und andere Teilnehmer beim Anschneiden eines Kuchens zeigt, verbreitete er selbst über seinen Twitter-Account. Heikel dabei: Eigentlich darf Laurent ausländische Würdenträger nur mit Erlaubnis der Regierung treffen - worum er nach Angaben von Premier Charles Michel nicht gebeten hat.

Erst im Januar hatte Michel dem Prinzen nach einer Reihe ähnlicher Vorfälle ins Gewissen geredet und auf Sanktionsmöglichkeiten hingewiesen, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Nun will Michel handeln und der Regierung die Einleitung eines Sanktionsverfahrens vorschlagen. Dem Prinzen drohen einmalige Kürzungen seiner Bezüge von jährlich 308 000 Euro.

Prinz Laurent macht nicht zum ersten Mal negative Schlagzeilen. 2011 hatte er der früheren belgischen Kolonie Kongo einen von der Regierung nicht gewünschten Privatbesuch abgestattet. Auch mit Raserei am Steuer machte er schon von sich reden. Belgische Medien haben ihn «Rebellenprinz» getauft.

Belgischer Königspalast zu Laurent

Tweet Laurents


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

17. Oktober 2017

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Peking (dpa) - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. 

Mehr Cargoschiff «Tianzhou 1» Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

17. Oktober 2017

Viele Tote bei Serie von Talibanoffensiven in Afghanistan

Kabul (dpa) - In mehreren Provinzen Afghanistans sind bei Angriffen radikalislamischer Taliban mindestens 85 Menschen getötet worden. Alleine bei dem überfall auf ein Polizeitrainingszentrum in der Hauptstadt der ostafghanischen Provinz Paktia, Gardes, kamen am 41 Menschen ums Leben: 21 Sicherheitskräfte, darunter der Polizeichef der Provinz, sowie 20 Zivilisten. Das sagte der stellvertretende Innenminister, General Murad Ali Murad. Viele der Zivilisten hatten am nahen Polizeihauptquartier angestanden, um Personalausweise abzuholen. Auch die insgesamt sieben Attentäter starben.

Mehr

Neckaralb Sport

17. Oktober 2017

Heynckes geht Champions League mit «großen Ambitionen» an

München (dpa) - Jupp Heynckes freut sich extrem auf sein erstes Champions-League-Spiel mit dem FC Bayern seit dem Finaltriumph 2013 gegen Borussia Dortmund.

Mehr Anspruchsvoll Quelle: DPA