Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Cynthia Nixon: New Yorks Schulpolitik ungerecht

Politische Laufbahn?

Cynthia Nixon
Geschrieben am 9. August 2017

New York (dpa) - Die aus der TV-Serie «Sex and the City» bekannte Schauspielerin Cynthia Nixon hat die New Yorker Schulpolitik kritisiert. Die Mittel des Bundesstaates würden ungerecht verteilt, sagte die 51-jährige Mutter dreier Kindern dem TV-Sender NBC.

«Zwischen den 100 reichsten und 100 ärmsten Schulen gibt es eine Lücke von 10 000 Dollar (8500 Euro), wieviel wir pro Schüler ausgeben.»

Nixon spielte in der zwischen 1998 und 2004 ausgestrahlten HBO-Serie die zynische Anwältin Miranda Hobbes.

New York gibt im landesweiten Vergleich mit am meisten Geld für öffentliche Schulen aus, die Gelder werden Kritikern zufolge aber sehr ungerecht verteilt. Grund sind teils veraltete Daten, etwa zu Armut und Einschulungsraten. Hinzu kommt, dass Politiker reicher Wohngegenden wie Long Island und Westchester County bei der Verteilung von Geldern mehr Druck ausüben können.

Spekulationen, wonach sie selbst eine politische Laufbahn anstrebe, bestätigte Nixon nicht. «Ich habe diese Gerüchte gehört», antwortete sie auf die Frage, ob sie für das Gouverneurs-Amt kandidieren wolle. «Viele Menschen würden mich gern antreten sehen, aus einer Reihe von Gründen», sagte Nixon - ohne konkreter zu werden. Bei den Gouverneurs-Wahlen im November 2018 strebt der Demokrat Andrew Cuomo eine dritte Amtszeit an.


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

17. Oktober 2017

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Peking (dpa) - Teile des 2016 außer Kontrolle geratenen chinesischen Raumlabors «Tiangong 1» werden nach Ansicht von Raumfahrtexperten wahrscheinlich bald auf der Erde einschlagen. 

Mehr Cargoschiff «Tianzhou 1» Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

17. Oktober 2017

Viele Tote bei Serie von Talibanoffensiven in Afghanistan

Kabul (dpa) - In mehreren Provinzen Afghanistans sind bei Angriffen radikalislamischer Taliban mindestens 85 Menschen getötet worden. Alleine bei dem überfall auf ein Polizeitrainingszentrum in der Hauptstadt der ostafghanischen Provinz Paktia, Gardes, kamen am 41 Menschen ums Leben: 21 Sicherheitskräfte, darunter der Polizeichef der Provinz, sowie 20 Zivilisten. Das sagte der stellvertretende Innenminister, General Murad Ali Murad. Viele der Zivilisten hatten am nahen Polizeihauptquartier angestanden, um Personalausweise abzuholen. Auch die insgesamt sieben Attentäter starben.

Mehr

Neckaralb Sport

17. Oktober 2017

Heynckes geht Champions League mit «großen Ambitionen» an

München (dpa) - Jupp Heynckes freut sich extrem auf sein erstes Champions-League-Spiel mit dem FC Bayern seit dem Finaltriumph 2013 gegen Borussia Dortmund.

Mehr Anspruchsvoll Quelle: DPA