Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Taylor Swift erringt Teilsieg in Grabsch-Prozess

Richterentscheid in Denver

Anwalt-Team von Taylor Swift
Geschrieben am 12. August 2017

Denver (dpa) - Taylor Swift (27) hat am Freitag vor Gericht in Denver (US-Staat Colorado) einen Teilsieg errungen. Der zuständige Richter in dem Grabsch-Prozess zwischen der Sängerin und dem früheren Radio-DJ David Mueller hat Teile der Anklage gegen Swift verworfen, wie US-Medien berichteten.

Der Disput dreht sich um einen Vorfall bei einem Fototermin im Juni 2013, bei dem Mueller der Sängerin unter den Rock gegriffen haben soll. Der DJ, der die Grabschvorwürfe abstreitet, hatte damals seinen Job bei einem Radiosender verloren. In seiner Klage gegen Swift und ihr Team behauptete er, deren Anschuldigungen hätten zu der Kündigung geführt. Swift konterte mit einer Gegenklage wegen sexueller Belästigung.

Nach dem Richterentscheid am Freitag hat Mueller in dem seit Montag laufenden Prozess nicht aufzeigen können, dass Swift an seiner Entlassung schuld war.

Der Prozess vor einer achtköpfigen Jury soll am Montag fortgesetzt werden. Die Geschworenen müssen etwa darüber entscheiden, ob Swifts Mitangeklagte, darunter die Mutter der Sängerin, zur Verantwortung gezogen werden können. Auch geht es weiterhin um die Klage von Swift gegen Mueller wegen Missbrauch und Körperverletzung.

CNN

Denver Post

Gerichtsdokumente-Fragebogen

Gerichtsdokumente


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

19. August 2017

Unwetter legen mehrere Regionen lahm

München/Großpösna (dpa) - S-Bahnen und Züge standen still, mehrere Musikfestivals wurden unterbrochen, und auch die Bundesliga war betroffen: Unwetter mit Starkregen und Gewitter sind am Freitagabend über mehrere Bundesländer gezogen.

Mehr Regionalexpress Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. August 2017

Polizei: 17-Jähriger möglicherweise nicht Barcelona-Täter

Barcelona (dpa) - Im Fall der Terrorattacke mit einem Lieferwagen in Barcelona hat die Polizei Zweifel, dass der bisherige Hauptverdächtige tatsächlich der Fahrer war. Der 17-Jährige war zusammen mit vier anderen Verdächtigen in der Nacht zu gestern bei einem Antiterror-Einsatz in Cambrils erschossen worden. Es gebe derzeit keine ausreichenden Beweise, hieß es von der Polizei. Mindestens 13 Menschen waren bei dem Angriff am Donnerstag getötet worden, mehr als 120 sind verletzt, darunter auch Deutsche.

Mehr

Neckaralb Sport

19. August 2017

3:1 übertüncht Defizite: Bayern «nicht im siebten Himmel»

München (dpa) - Hasan Salihamidzic verspürte keine Lust, nach dem inzwischen üblichen Bayern-Sieg im Bundesliga-Eröffnungsspiel die unübersehbaren Defizite des Serienmeisters zu thematisieren.

Mehr Auftaktsieg Quelle: DPA