Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Zivilisten von Artilleriefeuer in Afghanistan getötet

Mörsergranate trifft Haus

Anschlag auf Nato-Konvoi in Afghanistan
Geschrieben am 12. August 2017

Kabul (dpa) - Im Norden Afghanistans sind nach offiziellen Angaben 13 Zivilisten von Artilleriefeuer getötet worden, darunter zehn Kinder. Drei weitere wurden verletzt. Es gab aber unterschiedliche Versionen, vom wem die Mörsergranate stammte, die am Freitag ein Haus im Dawlatabad-Distrikt traf.

Während das Provinzratsmitglied Abdul Ahad Elbek sagte, die afghanischen Regierungstruppen hätten sie im Gefecht mit radikalislamischen Taliban abgefeuert, machte Polizeichef Naimatullah Tofan die Regierungsgegner dafür verantwortlich.

Die US-Streitkräfte in Afghanistan wiesen Berichte zurück, dass bei einem Luftschlag am Donnerstag im Osten des Landes Zivilisten getötet worden seien. Im Haska-Mena-Bezirk in der Provinz Nangarhar seien Kämpfer dabei beobachtet worden, wie sie Waffen in einen Kleinlastwagen verladen hätten, bevor dieser zerstört worden sei, teilte Armeesprecher Bob Purtiman mit. Der Lastwagen habe mitten in einem freien Feld gestanden, bei dem Luftangriff hätten unmöglich Zivilisten getroffen werden können.

Der Bezirks-Chef Sasolai Schinwari hatte dagegen am Freitag gesagt, bei dem Angriff seien elf Zivilisten, darunter vier Frauen und ein Kind, getötet worden. Das Provinzratsmitglied Sohrab Kaderi sprach sogar von 16 toten Zivilisten. «Das Gebiet steht unter der Kontrolle des Islamischen Staates, aber alle Getöteten waren Zivilisten, die das Gebiet verlassen wollten», hatte er gesagt.

Die Zahl der US-Luftangriffe in Afghanistan nimmt angesichts der Schwäche der nationalen Armee im Kampf gegen die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit Monaten stark zu. Gleichzeitig häufen sich zivile Opfer. Im Mitte Juli veröffentlichten Halbjahresbericht der Vereinten Nationen (UN) heißt es, die Zahl der bei Luftangriffen getöteten und verletzten Zivilisten sei im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2016 um 43 Prozent gestiegen.


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

20. August 2017

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal

Wuppertal (dpa) - Zwei Messerattacken mit einem Toten und zwei lebensgefährlich Verletzten haben die Polizei in Wuppertal am Wochenende in Atem gehalten. Beide Verbrechen haben demnach aber nichts miteinander zu tun.

Mehr Messerstecherei in Wuppertal Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

21. August 2017

Steuereinnahmen steigen wieder

Berlin (dpa) - Nach einem leichten Dämpfer im Juni sind die Steuereinnahmen des Staates im Juli wieder kräftig gestiegen. Wie aus dem neuen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht, legten sie um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonats zu. Die Steuereinnahmen waren im Juni erstmals seit Monaten wieder gesunken. Ursachen für den Rückgang um 6,5 Prozent im Vorjahresvergleich waren vor allem die Milliarden-Rückzahlung der Kernbrennstoffsteuer an Energiekonzerne sowie ein starkes Minus bei der Erbschaftsteuer und der Besteuerung von Dividendenausschüttungen der Unternehmen.

Mehr

Neckaralb Sport

20. August 2017

Gladbachs Elvedi verdirbt Köln den Start ins Europacup-Jahr

Mönchengladbach (dpa) - Der 1. FC Köln ist mit einem Frust-Erlebnis beim Erzrivalen in seine erste Europacup-Saison seit 25 Jahren gestartet. Im 87. Bundesliga-Derby bei Borussia Mönchengladbach verlor der Europa-League-Teilnehmer zum Abschluss des 1. Bundesliga-Spieltags verdient mit 0:1 (0:0).

Mehr Matchwinner Quelle: DPA