Der Neckaralb Live Karibiktraum

Mitmachen und Karibik-Kreuzfahrt gewinnen!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

DLV-Trümpfe stechen im Endspurt: «Unruhe nicht verstanden»

Deutsche WM-Bilanz

Champion
Geschrieben am 13. August 2017

London (dpa) - Im Endspurt haben die Trümpfe des Deutschen Leichtathletik-Verband doch noch gestochen.

«Ich habe die Unruhe nicht verstanden», sagte DLV-Cheftrainer Idriss Gonschinska am Ende «komplizierter Weltmeisterschaften», die durch den Ausbruch eines Magen-Darm-Virus beeinträchtigt wurden. Verbandspräsident Clemens Prokop urteilte aber auch: «London ist ein klarer Arbeitsauftrag: Wir müssen stärkere Anstrengungen bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio unternehmen.»

Nach einem frühen Silbergewinn durch die Siebenkämpferin Carolin Schäfer gab es eine Durststrecke von fünf Tagen - bis am Samstag auf einen Schlag vier Medaillen hinzukamen. «Der Zeitplan ist eben nicht auf die deutschen Medaillenhoffnungen ausgerichtet gewesen», meinte Prokop. Mit fünf Edelplaketten reihte sich Deutschland im Medaillenspiegel hinter den als «Neutrale Athleten» angetretenen Russen (6) und vor Tschechien auf dem zehnten Platz ein.

Das am Ende gute Abschneiden zeige, dass die nur drei Medaillen ein Jahr zuvor bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ein Ausrutscher gewesen seien, sagte Prokop. «Wir haben uns wieder nach oben gearbeitet und sind für die Zukunft gut gerüstet.»

Herausragend war der Gold-Triumph von Johannes Vetter. «Wir können uns über die Entwicklung im Speerwurf freuen», sagte Gonschinska. «Nach dem Olympiasieg von Thomas Röhler ist einer nächster Athlet unmittelbar in seine Fußstapfen getreten.» Röhler verpasste Bronze nur um sechs Zentimeter. Im Zehnkampf holten Rico Freimuth und Kai Kazmirek gleich Bronze und Silber. «Wenn man das Potenzial sieht, kann man die Hoffnung auf einen deutschen Olympiasieger 2020 in Tokio haben», sagte Prokop.

Für einen Überraschungserfolg sorgte Pamela Dutkiewicz, die über 100 Meter Hürden Dritte wurde. «Pam ist über sich hinausgewachsen», sagte Gonschinska und attestierte den schnellsten Athleten im deutschen Team: «Wir sind im Sprint deutlich nach vorne gekommen.»

Dies gilt auch für Gina Lückenkemper, die mit 10,95 Sekunden im 100-Meter-Vorlauf in die Weltklasse sprintete, aber im Halbfinale ausschied. Überhaupt bringt der Generationswechsel den Laufbereich in Schwung. Mittelstrecklerinnen wie Hanna Klein, die über 1500 Meter ins Finale kam, oder Konstanze Klosterhalfen drängen ohne Furcht in die Weltspitze. Pech hatte Hindernis-Ass Gesa Krause, die im Finale stürzte und nur Neunte wurde.

Die Erfolge auf der WM-Zielgeraden und die beachtlichen Ergebnisse junger Talente übertünchen die Probleme in einigen Disziplinen, in denen lange Zeit Medaillengaranten am Werk waren, nicht. Ohne die Ex-Weltmeisterin Christina Schwanitz (Babypause) läuft im Kugelstoßen nix, ebenso im Hammerwurf ohne Betty Heidler (Rücktritt).

Im Speerwurf enttäuschte nach den Rücktritten von Christina Obergföll und Linda Stahl die als Weltmeisterin von 2015 angereiste Katherina Molitor. Ex-Champions Raphael Holzdeppe erlebte schon bei der Anfangshöhe einen Absturz im Stabhochsprung. Zudem konnten weder der dreimalige Diskus-Weltmeister Robert Harting als Sechster noch Kugelstoß-Ass David Storl überzeugen: Er kam nicht mal ins Finale.

Auch Hartings Ehefrau Julia, immerhin EM-Zweite, und die WM-Dritte von 2015 im Diskuswurf, sowie Nadine Müller konnten als Neunte und Sechste nicht überzeugen. Zwei fünfte Plätze erreichten Mateusz Przybylko im Hochsprung und Christopher Linke über 20 km Gehen. Am Ende konnte auch die 4x400-Meter-Staffel der Frauen die Medaillenbilanz mit Rang sechs nicht mehr verbessern.

«Ich will es nicht schönreden. In manchen Disziplinen haben wir nur einen Athleten von Weltklasseformat - und danach klafft eine Lücke», bekannte Prokop. Ähnlich sieht es Johannes Vetter. «Es ist wichtig, dass der Nachwuchs in Deutschland motiviert wird», sagte der erst dritte deutsche Speerwurf-Weltmeister nach Matthias de Zordo (2011) und dem Berliner Detlef Michel (1983). Er nimmt dabei die etablierten Athleten in der Pflicht: «Es ist eine der größten Aufgaben, die die Leistungsträger die nächsten Jahre vor sich haben: Die Nachwuchs-Leichtathletik voranzubringen.»

In einer Leichtathletik-Welt mit mehr als 200 Ländern und fast 35 Nationen, die bei der WM in London Medaillen gewannen, ist das kein einfaches Unterfangen - auch in der bisherigen Domäne Wurf nicht. «Die klassischen Medaillengaranten, also nahezu sichere und fast planbare Medaillen, gibt es nicht mehr», erklärte Gonschinska.

Bei der WM war er weniger als Chefcoach gefragt, sondern als Krisenmanager, der nach den Erkrankungen retten musste, was mit Bedacht auf die Gesundheit der Sportler zu retten war. «Kompliment an die Athleten, die unter wirklich komplizierten Bedingungen die Freude an der Weltmeisterschaft behalten haben», sagte Gonschinska.

WM-Seite

Weltbestenliste 2017

Deutsches Team

Broschüre für WM-Teilnehmer


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

17. November 2017

Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Berlin (dpa) - Seit Wölfe um das Jahr 2000 vermehrt nach Ostdeutschland einwanderten, sind sie streng geschützt. Ihre Ausbreitung hat eine Art Kulturkampf befeuert. Die Wiederansiedlung des Wolfs ist ein Erfolg für den Naturschutz. Doch was tun, wenn Wölfe Nutztiere reißen und durch Siedlungen streunen?

Mehr Wolf Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

17. November 2017

Wall Street schwächer

New York (dpa) - Die kurze Erholung vom Vortag hat an der Wall Street schon keine Fortsetzung mehr gefunden. Angesichts der andauernden Hängepartie um die Steuerreform des US-Präsidenten Donald Trump und mangels positiver Impulse gab der Dow Jones Industrial zur Schlussglocke um 0,43 Prozent auf 23 358 Punkte nach. Der Eurokurs orientierte sich weiter an der Marke von 1,18 US-Dollar. Zuletzt wurden in New York 1,1795 Dollar für einen Euro bezahlt.

Mehr

Neckaralb Sport

17. November 2017

BVB verliert ohne Aubameyang auch beim VfB Stuttgart

Stuttgart (dpa) - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat ohne den suspendierten Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang auch bei Aufsteiger VfB Stuttgart verloren. Nach dem 1:2 (1:1) wartet der BVB von Trainer Peter Bosz seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg.

Mehr Torjubel Quelle: DPA