Der Neckaralb Live Karibiktraum

Mitmachen und Karibik-Kreuzfahrt gewinnen!

Aktion Löwenherz

zur Unterstützung des Fördervereins für krebskranke Kinder

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

«Eine Rose in der Wüste» - Robbens emotionaler Abschied

Letztes Spiel für Oranje

Arjen Robben
Geschrieben am 11. Oktober 2017

Amsterdam (dpa) - Ein letztes Mal warf Arjen Robben den Fans auf seiner Ehrenrunde Handküsse zu, dann verabschiedete er sich aus der niederländischen Nationalmannschaft.

«Ich bin jetzt 33 Jahre alt. Ich werde mich jetzt voll auf meinen Verein konzentrieren. Das ist ein guter Moment, um Abschied zu nehmen», sagte der Mittelfeld-Star von Bayern München. Nur zu gerne hätte Robben seine Oranje-Laufbahn erst nach der Fußball-WM 2018 beendet, doch die Niederländer scheiterten schon in der Qualifikation kläglich. Auch Bayern-Teamkollege Arturo Vidal ist mit Chile in Russland nicht dabei. Der 30-Jährige deutete zunächst an, künftig ebenfalls nicht mehr für sein Land zu spielen, machte dann aber eine Kampfansage: «Jedes Mal, wenn sie mich fragen, stehe ich meiner Auswahl zur Verfügung», teilte der 30-Jährige bei Twitter mit.

Bereits vor dem letzten Gruppenspiel war die Chance der Elftal auf das WM-Ticket nur noch theoretisch. Trotzdem gab Robben in Amsterdam noch einmal alles und überragte beim 2:0 (2:0) gegen Schweden nicht nur wegen seiner beiden Tore (16./Handelfmeter/21. Minute). «Einmal mehr war Robben eine Rose in der Wüste. Einer der besten Fußballer, die es jemals in den Niederlanden gab», lobte die Tageszeitung «De Volkskrant». Und das «NRC Handelsblad» sagte Oranje ohne den Mittelfeldstrategen, der als letzter aus der «Goldenen Generation» ging, eine schwere Zukunft voraus: «Wenn Robben das Licht ausmacht, wird es sehr dunkel.»

Für die Niederlande um Trainer Dick Advocaat bedeutet das erste WM-Aus seit 2002 einen Neuanfang. Mal wieder. Vor zwei Jahren qualifizierten sich unter anderen Nordirland, Albanien und Ungarn für die EM-Endrunde in Frankreich - nicht aber die Niederlande. In Russland werden Ägypten, der Iran und Panama mitspielen - nicht aber die Mannschaft um den abgetretenen Kapitän Robben, die in Gruppe A hinter Schweden und Frankreich nur Dritter wurde. Unter dem neuen Trainer Jupp Heynckes kann sich Robben nun mit dem FC Bayern auf die Vereinsziele in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League konzentrieren.

«Es war besonders, es war schwierig», meinte Robben nach seiner Abschiedsvorstellung: «Ich habe es genossen.» Nach dem Abpfiff holte er seine beiden Söhne auf den Rasen, umarmte anschließend auch jeden seiner Mitspieler und kämpfte zwischenzeitlich mit den Tränen. 2010 wurde Robben in Südafrika mit den Holländern Vize-Weltmeister, 2014 verpasste er nur haarscharf ein weiteres WM-Finale und erzielte in 96 Länderspielen insgesamt 37 Tore. Robbens Entscheidung zum Rücktritt ist nur zu verständlich: Beim nächsten für ihn möglichen großen Turnier, der EM 2020, wäre er bereits 36 Jahre alt.

Er werde nicht aufgeben, machte dagegen Robbens Bayern-Teamkollege Vidal am Tag nach der Pleite deutlich. «Chile ist ein Team der Krieger und ich bin stolz, Teil dieser Gruppe zu sein.» Er will wohl offensichtlich doch weiter für sein Land spielen. Zuvor hatten chilenische Medien seine Worte vom Vortag («Danke für alles», «Ich habe in jedem Spiel mein Leben gegeben») noch als mögliche Rücktrittsankündigung interpretiert.

Wegen einer Gelb-Sperre hatte Vidal beim 0:3 in Brasilien gefehlt und drückte in Deutschland die Daumen. Copa-America-Sieger Chile beendete die Qualifikation in Südamerika nur auf dem sechsten Rang, Trainer Juan Antonio Pizzi bot anschließend seinen Rücktritt an.

WM-Qualifikation Europa

WM-Qualifikation Südamerika

Tweet von Arturo Vidal

Tweet2 von Arturo Vidal


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

13. Dezember 2017

Zwei Menschen sterben bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Altdorf (dpa) - Bei einem Frontalzusammenstoß im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei am Mittwoch von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz.

Mehr Gotthardtunnel Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

14. Dezember 2017

Lafontaine: SPD ist ängstlich und unsicher

Berlin (dpa) - Der frühere SPD- und spätere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine hat den Sozialdemokraten mit Blick auf die Bemühungen um eine Regierungsbildung Orientierungslosigkeit attestiert. «Die SPD ist ängstlich und unsicher und weiß nicht, welchen Weg sie gehen soll», sagte er der «Rheinischen Post». Dabei sei es doch so einfach: «Wenn man immer wieder Wahlen verliert, muss man die Politik ändern, die die Wähler vertreibt.» Von einer Neuwahl im Fall des Scheiterns einer Regierungsbildung hält Lafontaine nichts: «Wenn dieselben Gesichter mit denselben Programmen antreten, sind Neuwahlen sinnlos.»

Mehr

Neckaralb Sport

13. Dezember 2017

Neuer Trainer Stöger: «Erfreulich für BVB und mich»

Mainz (dpa) - Borussia Dortmunds Manager Michael Zorc konnte nach dem 2:0 beim FSV Mainz 05 mit seinem neuen Coach Peter Stöger gemeinsam befreit lachen.

Mehr Peter Stöger Quelle: DPA