Der Neckaralb Live Karibiktraum

Mitmachen und Karibik-Kreuzfahrt gewinnen!

Aktion Löwenherz

zur Unterstützung des Fördervereins für krebskranke Kinder

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Gabriel gegen Schäubles EU-Pläne - Unterstützung für Macron

Entwurf eines Grundsatzpapiers

Sigmar Gabriel
Geschrieben am 11. Oktober 2017

Berlin (dpa) - Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die europapolitischen Pläne von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) kritisiert und sich hinter das Reformkonzept des französischen Präsidenten Emmanuel Macron gestellt.

Schäubles Vorschläge zur Wirtschafts- und Währungsunion zeigten «in bedrückender Weise», wie wenig Bereitschaft im Finanzministerium bestehe, in die Idee der europäischen Einigung insgesamt zu investieren, heißt es im Entwurf eines Grundsatzpapiers des Auswärtigen Amts unter dem Titel «Europa braucht Visionen statt Technokratie». Zuerst hatte das ARD-Hauptstadtstudio am Mittwoch darüber berichtet.

«Der ohnehin in Europa problematische Weg der bürokratischen Übersteuerung und der fehlenden demokratischen Legitimation von politischen Entscheidungen soll danach fortgesetzt und sogar beschleunigt werden», heißt es in dem Papier Gabriels. Die Vorschläge liefen Gefahr, als typisch deutsch und als Unterstützung der Finanz-Technokratien wahrgenommen zu werden.

«Wenn dies das Abschiedsgeschenk des scheidenden Finanzministers wäre, dann könnte man darüber hinweg sehen. Vermutlich ist es aber eine Ankündigung für die kommende Legislaturperiode, denn mindestens CDU und FDP dürften sich in diesen Fragen schnell einig sein.»

Schäuble hatte einen Ausbau des bestehenden Rettungsfonds ESM zu einem europäischen Währungsfonds mit weitreichenden Kompetenzen vorgeschlagen; Macrons Pläne für einen umfassenden Haushalt und einen Finanzminister für die Eurozone lehnt er aber ab.

Schäubles Kurs habe in den letzten Jahren zur politischen Isolierung Deutschlands beigetragen und zur Unwilligkeit vieler anderer EU-Mitgliedsstaaten, Deutschland bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu helfen. «Deutschland riskiert damit die weitere Erosion der Europäischen Union und den Rückzug weiterer Staaten aus der europäischen Zusammenarbeit.»

Die EU brauche mehr finanzielle Mittel und Instrumente für Investitionen, heißt es in dem Gabriel-Papier weiter. Wer mutige Strukturreformen angehe, wie derzeit Frankreich, «der müsse mehr Zeit für den Abbau von Haushaltsdefiziten erhalten». Die Schaffung eines Eurozonenbudgets sei deshalb eine zwingende Ergänzung. Europa brauche auch mehr Gerechtigkeit bei der Besteuerung und mehr soziale Sicherheit.


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

13. Dezember 2017

Zwei Menschen sterben bei Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Altdorf (dpa) - Bei einem Frontalzusammenstoß im Schweizer Gotthardtunnel sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein Auto mit deutschem Kennzeichen kam nach Angaben der Polizei am Mittwoch von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen entgegenkommenden Lkw aus der Schweiz.

Mehr Gotthardtunnel Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

14. Dezember 2017

Lafontaine: SPD ist ängstlich und unsicher

Berlin (dpa) - Der frühere SPD- und spätere Linke-Vorsitzende Oskar Lafontaine hat den Sozialdemokraten mit Blick auf die Bemühungen um eine Regierungsbildung Orientierungslosigkeit attestiert. «Die SPD ist ängstlich und unsicher und weiß nicht, welchen Weg sie gehen soll», sagte er der «Rheinischen Post». Dabei sei es doch so einfach: «Wenn man immer wieder Wahlen verliert, muss man die Politik ändern, die die Wähler vertreibt.» Von einer Neuwahl im Fall des Scheiterns einer Regierungsbildung hält Lafontaine nichts: «Wenn dieselben Gesichter mit denselben Programmen antreten, sind Neuwahlen sinnlos.»

Mehr

Neckaralb Sport

13. Dezember 2017

Neuer Trainer Stöger: «Erfreulich für BVB und mich»

Mainz (dpa) - Borussia Dortmunds Manager Michael Zorc konnte nach dem 2:0 beim FSV Mainz 05 mit seinem neuen Coach Peter Stöger gemeinsam befreit lachen.

Mehr Peter Stöger Quelle: DPA