Der Neckaralb Live Karibiktraum

Mitmachen und Karibik-Kreuzfahrt gewinnen!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Rock- und Pop-Konzerte im November

Tour-Kalender

Marilyn Manson
Geschrieben am 3. November 2017

Berlin (dpa) - Im November wird's gruselig auf den Konzertbühnen. Gleich zwei schaurig geschminkte Weltstars machen Station in Deutschland. Doch auch für die Fans zarter besaiteter Gitarren und von Synthi-Sound hält der düstere Monat einige Highlights bereit.

ALICE COOPER schrieb mit «School's Out», damals noch als Sänger der gleichnamigen Band, Generationen von Schülern die Ferien-Hymne schlechthin. Wer bei der Veröffentlichung des Hits vor 45 Jahren zur Schule ging, dürfte sich mittlerweile schon auf den Ruhestand zubewegen - nicht so Alice Cooper. Der Amerikaner ist nach wie vor unermüdlich am Rocken, im Juli gelang ihm mit seinem neuen Album «Paranormal» seine erste Top-Ten-Platzierung in den deutschen Albumcharts seit 1991.

Erst im August bespielte er das legendäre «Wacken Open Air» - im Alter von 69 Jahren. Bei seinem Auftritt erinnerte Cooper an seinen 2015 gestorbenen Kollegen und Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister. «Alice, ich habe aufgehört, Whisky zu trinken», habe dieser kurz vor seinem Tod gesagt. «Ich trinke jetzt Wodka», erinnerte sich Cooper an den Humor des Metal-Idols. Mit seiner gruseligen Schminke und den aufwändigen Shows gehört Cooper zu den Wegbereitern der heutigen Rockkultur. Wer die lebende Legende live sehen will, hat in Krefeld (18.11.), Aurich (20.11.), Frankfurt am Main (21.11), Berlin (23.11.), Neumarkt (24.11.) und Ludwigsburg (25.11.) Gelegenheit dazu.

DEPECHE MODE ziehen ihre Fans seit 37 Jahren mit ihrem unverwechselbaren Synthie-Sound in ihren Bann. Mit Hits wie «Enjoy the Silence» und «Just Can't Get Enough» verkauften die Briten mehr als 100 Millionen Tonträger. Nicht genug bekommen die Fans auch von den Depeche Mode-Konzerten: Bereits im Sommer tourte die Band durch Deutschland und füllte auf ihrer «Global Spirit»-Tour zahlreiche Arenen. Wegen der hohen Nachfrage kündigten Sänger Dave Gahan, Gitarrist Martin Gore und Keyboarder Andrew Fletcher für den Herbst und das Frühjahr weitere acht Konzerte in Deutschland an. Am 24. November spielen Depeche Mode in Frankfurt, am 28. November in Stuttgart und am 30. November in Mannheim. Die weiteren Zusatzkonzerte folgen im Januar in Hamburg, Köln und Berlin.

MARILYN MANSON schaffte es mit seiner neuen Platte «Heaven Upside Down» in Deutschland und den USA in die Top Ten der Albumcharts. Im November stellt er das neue Album auch in Deutschland vor - wenn nichts dazwischen kommt. Denn die aufwändigen Shows des Amerikaners sind nicht ungefährlich. Bei einem Konzert in New York Anfang Oktober wurde der Gruselrocker von einer umstürzenden Bühnendekoration in Form von zwei riesigen Pistolen getroffen und verletzt. Manson musste sich im Krankenhaus behandeln lassen und sagte mehrere Konzerte ab, um sich zu Hause in Kalifornien zu erholen. Inzwischen ist er wieder fit und wird von seinen deutschen Fans in Hamburg (16.11.), München (18.11.), Berlin (25.11.) und Düsseldorf (29.11.) erwartet.

MILKY CHANCE schafften das, wovon tausende Bands träumen: Die beiden Schulfreunde sind binnen weniger Jahre weltbekannt geworden, gehen auf ausverkaufte Tourneen, räumen zig Preise ab, spielen beim gehypten Coachella-Festival in der kalifornischen Wüste, sind bei US-Talk-Größen wie Jimmy Kimmel und Jimmy Fallon zu Gast. Los ging die Geschichte der erfolgreichen deutschen Band im Jahre 2012. Die selbstproduzierte und auf Youtube veröffentlichte Single «Stolen Dance» brachte es auf hunderttausende Klicks im In- und Ausland. Ein Jahr später produzierten die beiden ihr Debütalbum «Sadnecessary» und schafften damit endgültig den Sprung auf den Weltmarkt. Mehr als eine halbe Milliarde Mal wurde das Album allein beim Streaming-Dienst Spotify abgerufen. Live zu sehen sind Milky Chance in Hamburg (20.11.), Köln (21.11.), Frankfurt am Main (22.11.) und Berlin (30.11.).

MARK FORSTER war in den vergangenen Jahren fast so oft im Fernsehen zu sehen wie auf der Bühne. 2008 machte er als Pate in der Kika-Sendung «Dein Song» erste TV-Erfahrungen. Er ist Coach in der aktuellen Staffel der Castingshow «The Voice of Germany» und war dies zuvor dreimal bei «The Voice Kids». Auch in der Vox-Erfolgssendung «Sing meinen Song - das Tauschkonzert» war Forster zu sehen und versuchte sich an den Songs von Kollegen wie Gentleman und Lena Meyer-Landrut. Im November konzentriert sich der Mann mit Brille und Cappy dann wieder nur auf seine Musik. Mit seiner «Tape 2017»-Tour gastiert der 33-Jährige in Stuttgart (2.11.), Trier (3.11.), Köln (4.11.), München (23.11.), Bamberg (24.11.), Leipzig (25.11.), Berlin (28.11.) und Frankfurt (29.11.)

Die MIGHTY OAKS spielten 2013 noch in kleinen Kellerkneipen, bevor sie mit ihrem Debütalbum «Howl» ein Jahr später den Durchbruch schafften. Das deutsche Publikum hatte gerade durch Bands wie Mumford & Sons seine Liebe zum Folk-Pop entdeckt, als die Berliner Band mit gefühlvollen Folksongs zum Mitsingen wie «Brother» auf den Plan trat. Drei Jahre später legten der Amerikaner Ian Hooper, der Ire Craig Saunders und der Italiener Claudio Donzelli mit «Dreamers» ihr zweites Album vor. Fans der Mächtigen Eichen können sich die neue Platte in Hannover (13.11.), Berlin (15.11.), Hamburg (16.11.), Bielefeld (21.11.), Köln (23.11.), Ludwigshafen (24.11.) und Saarbrücken (25.11.) vorspielen lassen.

Depeche Mode

Mando Diao

Milky Chance

Alice Cooper

Mighty Oaks

Mark Foster

Marilyn Manson


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

19. November 2017

Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht

Aachen (dpa) - Wie verhält sich ein Weihnachtsbaum im Sturm? Forscher haben ein Exemplar im Windkanal getestet und kommen zu beunruhigenden Ergebnissen.

Mehr Christbaum im Windkanal Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. November 2017

Zverev rutscht auf Rang vier der Weltrangliste ab

London (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev rutscht in der Weltrangliste nach seinem Aus bei den ATP Finals um einen Platz auf Rang vier ab. Der Bulgare Grigor Dimitrow wird ihn zum Saisonende nach seiner Qualifikation für das Endspiel der ATP-WM in London von Rang drei verdrängen. Dies stand bereits vor dem Finale am Abend fest, in dem Dimitrow gegen den Belgier David Goffin antreten musste. Platz drei war für den 20 Jahre alten Zverev die bislang höchste Platzierung seiner Karriere.

Mehr

Neckaralb Sport

19. November 2017

Schalke setzt Serie fort: Nach 2:0 gegen HSV auf Platz zwei

Gelsenkirchen (dpa) - Die glücklichen Fans skandierten «Die Nummer 1 im Pott sind wir» - und auf dem Videowürfel flimmerten zur Einstimmung Szenen von alten Revierderbys.

Mehr FC Schalke 04 - Hamburger SV Quelle: DPA