Der Neckaralb Live Karibiktraum

Mitmachen und Karibik-Kreuzfahrt gewinnen!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

«Wer war Hitler»: Dokumentation über Nazi-Terror

Interessante Einblicke

Wer war Hitler
Geschrieben am 11. November 2017

München (dpa) - Wer war Hitler? Ein Terrorherrscher, einer der schlimmsten Verbrecher der Menschheitsgeschichte, ein Wahnsinniger? Ein ungewöhnlicher Kinofilm versucht, darauf eine Antwort zu geben. Allerdings nicht mit Hilfe von Einordnungen durch Historiker.

Der Publizist Hermann Pölking versucht einen anderen Weg, sich Adolf Hitler zu nähern: «Wer war Hitler» zeigt historische Filmaufnahmen, unterlegt mit gesprochenen Zitaten aus Briefen, Tagebüchern, Reden und Büchern. Menschen aus Hitlers persönlichem Umfeld kommen ebenso zu Wort wie Politiker, Künstler, Schriftsteller, Widerstandskämpfer, aber auch einfache Soldaten und Bürger.

Herausgekommen ist ein gut dreistündiger monumentaler Dokumentarfilm mit interessanten Einblicken, vor allem in den Alltag der Menschen jenseits der großen Polit-Ereignisse. Pölking hat tief in Archiven nach Filmschnipseln aus dieser Zeit gegraben, darunter auch Amateuraufnahmen. Viele hat man so noch nie zu sehen bekommen.

Auch die von Sprechern vorgelesenen Zitate stammen zum Teil aus Briefen und Tagebüchern von Privatleuten. Mal erzählen sie begeistert von Begegnungen mit dem «Führer», mal äußern sie sich auch kritisch. Besonders eindringlich sind die Erinnerungen von KZ-Häftlingen an den grausamen Nazi-Terror. Oder von den Alliierten, die gegen Kriegsende die Menschen in den Lagern befreiten.

So kommentiert die Kriegsberichterstatterin Martha Gellhorn: «Wir haben zwölf Jahre gebraucht, um die Tore zu öffnen. Wir waren blind, ungläubig und langsam. Wir müsen wissen, dass niemals Frieden herrschen kann, wenn Grausamkeiten wie diese in der Welt sind».

Hin und wieder wäre eine Einordnung durch Historiker wünschenswert, auch weil die Frage, «Wer war Hitler», nicht wirklich beantwortet wird. Trotzdem zieht der Film in seinen Bann, als Dokumentation einer Gesellschaft zwischen Verblendung, unsäglichem Leid und banalem Alltag. Seine Recherchen hat Pölking in einem Buch zusammengefasst, auf 784 Seiten. Wer tiefer einsteigen will, für den gibt es eine 7,5-stündige Festivalfassung, die im Sommer auf dem Filmfest München zu sehen war und nun auch in ausgewählten Kinos läuft.

Wer war Hitler, Deutschland 2017, 196 Min. (Kinofassung), FSK ab 12, von Hermann Pölking

Wer war Hitler


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

19. November 2017

Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht

Aachen (dpa) - Wie verhält sich ein Weihnachtsbaum im Sturm? Forscher haben ein Exemplar im Windkanal getestet und kommen zu beunruhigenden Ergebnissen.

Mehr Christbaum im Windkanal Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. November 2017

Zverev rutscht auf Rang vier der Weltrangliste ab

London (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev rutscht in der Weltrangliste nach seinem Aus bei den ATP Finals um einen Platz auf Rang vier ab. Der Bulgare Grigor Dimitrow wird ihn zum Saisonende nach seiner Qualifikation für das Endspiel der ATP-WM in London von Rang drei verdrängen. Dies stand bereits vor dem Finale am Abend fest, in dem Dimitrow gegen den Belgier David Goffin antreten musste. Platz drei war für den 20 Jahre alten Zverev die bislang höchste Platzierung seiner Karriere.

Mehr

Neckaralb Sport

19. November 2017

Schalke setzt Serie fort: Nach 2:0 gegen HSV auf Platz zwei

Gelsenkirchen (dpa) - Die glücklichen Fans skandierten «Die Nummer 1 im Pott sind wir» - und auf dem Videowürfel flimmerten zur Einstimmung Szenen von alten Revierderbys.

Mehr FC Schalke 04 - Hamburger SV Quelle: DPA