6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

EU-Staaten bringen Verteidigungsunion auf den Weg

Militärische Zusammenarbeit

Verteidigungsminister
Geschrieben am 13. November 2017

Brüssel (dpa) - Deutschland und 22 weitere EU-Staaten haben den Grundstein für eine europäische Verteidigungsunion gelegt. Bei einer Zeremonie in Brüssel unterschrieben die Außen- und Verteidigungsminister das Gründungsdokument für eine ständige militärische Zusammenarbeit.

Die Verteidigungsunion soll die EU unabhängiger von den USA machen und zu gemeinsamen Rüstungsprojekten führen.

Erste konkrete Schritte könnten der Aufbau eines europäischen Sanitätskommandos oder die Einrichtung von gemeinsamen Logistikdrehscheiben für den Transport von Truppen und Ausrüstung sein. Die ständige strukturierte Zusammenarbeit, die in der EU-Sprache Pesco genannt wird, soll offiziell im Dezember starten.

«Es war für uns wichtig - gerade nach der Wahl des amerikanischen Präsidenten (Donald Trump) - uns eigenständig aufzustellen», sagte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). «Wenn es eine Krise gibt in unserer Nachbarschaft, müssen wir handlungsfähig sein.»

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bezeichnete die geplante Zusammenarbeit als einen «Meilenstein der europäischen Entwicklung». Dies sei ein «großer Schritt in Richtung Selbstständigkeit und Stärkung der Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU». Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sprach sogar von «einem historischen Moment für die europäische Verteidigung».

Mit dem am Montag unterschriebenen Dokument verpflichten sich die 23 EU-Staaten auch zur Einhaltung von 20 konkreten Teilnahmebedingungen. Dazu gehören eine regelmäßige Erhöhung der Verteidigungsausgaben, die Beteiligung an gemeinsamen Rüstungsprojekten und die Bereitstellung von Soldaten für die Krisenreaktionskräfte der EU. Letztere wurden 2007 als EU-Battlegroups aufgestellt, kamen bislang aber noch nie zum Einsatz.

Gabriel und von der Leyen sahen kein Problem darin, dass sie für Deutschland unterzeichneten, obwohl in Berlin Sondierungen für eine neue Bundesregierung laufen und das alte Kabinett nur noch geschäftsführend im Amt ist. «Es sind damit keine konkreten Haushaltsverpflichtungen verbunden. Es ist außerdem weit über die Grenzen der Regierung unbestritten, dass wir in Europa besser zusammenarbeiten müssen», sagte Gabriel.

Für die Nato soll das Projekt keine Konkurrenz darstellen. «Die Sicherheits- und Verteidigungsunion ist komplementär zur Nato. Die Nato wird immer Landes- und Bündnisverteidigung bleiben, das ist ganz wichtig. Aber es gibt eine Vielzahl von Themen, wo ich nicht die Nato sehe, aber Europa gefragt ist», sagte von der Leyen mit Blick auf Krisen in Afrika.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, eine starke europäische Verteidigung sei «gut für Europa, aber auch gut für die Nato». Er warnte aber vor dem Aufbau von Parallelstrukturen und Konkurrenzdenken.

Zu den Ländern, die sicher nicht bei der ständigen strukturierten Zusammenarbeit dabei sein werden, zählen Dänemark und Großbritannien. Dänemark beteiligt sich traditionell nicht an der gemeinsamen europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik und Großbritannien will 2019 aus der EU ausgetreten sein. Irland, Malta und Portugal hatten sich bis Montag noch nicht entschieden.

Die Möglichkeit, eine ständige militärische Zusammenarbeit zwischen EU-Staaten zu vereinbaren, war bereits 2009 mit dem Lissabon-Vertrag der EU geschaffen worden. Hintergrund war die Erkenntnis, dass das Einstimmigkeitsprinzip in der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU (GSVP) immer wieder ehrgeizige Projekte ausbremst oder ganz verhindert. Dass die Zusammenarbeit nicht schon viel früher vereinbart wurde, hatte vor allem mit dem Widerstand Großbritanniens gegen einen Ausbau der GSVP zu tun. Vor dem Hintergrund des geplanten EU-Austritts hat London jetzt allerdings keine Argumente mehr dagegen. Eine europäische Sicherheits- und Verteidigungsunion sei 60 Jahre lang eine Art Tabu gewesen, sagte Mogherini nach Ende des Ministertreffens. Nun habe es gebrochen werden können.

Informationen zum Außen- und Verteidigungsministertreffen am 13.11.2017

Informationen zur Pesco

Ratsbeschluss zur Pesco vom 06.03.2017

EU-Glossar zur Pesco

BMVg zur Pesco

EU-Bestimmungen zur Sicherheits- und Verteidigungspolitik

Notifizierungsdokument für die Pesco


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

18. Januar 2018

Orkan «Friederike» fegt übers Land: Mindestens sechs Tote

Berlin (dpa) - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin.

Mehr Sturmtief «Friederike» im Oberharz Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. Januar 2018

Papst Franziskus beginnt Besuch in Peru

Lima (dpa) - Papst Franziskus hat in Lima seinen Besuch in Peru begonnen. Das katholische Kirchenoberhaupt wurde auf der zweiten Etappe seiner Lateinamerikareise am Flughafen von Staatschef Pedro Pablo Kuczynski empfangen. Das Programm seines dreitägigen Besuchs sieht heute ein Treffen mit Vertretern der indigenen Amazonas-Völker in der Provinz Madre de Dios vor. Dort wird Franziskus die Umweltzerstörung sehen, die die Lebensstätten der Ureinwohner gefährdet.

Mehr

Neckaralb Sport

18. Januar 2018

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

Dortmund/London (dpa) - Das Verwirrspiel und die Spekulationen um Pierre-Emerick Aubameyang gehen weiter.

Mehr Pierre-Emerick Aubameyang Quelle: DPA