6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Wirbel nach Lagerfeld-Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik

Analyse eines Modeschöpfers

Karl Lagerfeld
Geschrieben am 14. November 2017

Paris (dpa) - Modeschöpfer Karl Lagerfeld hat mit polemischer Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Wirbel in seiner Wahlheimat Frankreich ausgelöst.

Nach einem Auftritt bei einer TV-Sendung am vergangenen Wochenende erhielt die staatliche Rundfunkaufsicht CSA Hunderte Reaktionen, wie am Montag aus der Behörde in Paris verlautete. Zum Inhalt der Reaktionen machte die CSA keine Angaben.

Lagerfeld sagte am Samstagabend in einer Sendung mit dem bekannten Showmaster Thierry Ardisson beim Sender C8: «Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen.» Der Modedesigner hatte zuvor auf die Frage von Ardisson, ob Merkel einen großen Fehler gemacht habe, mit den Worten «Meiner Meinung nach ja» reagiert.

Die Bundeskanzlerin hätte es nicht nötig gehabt, eine Million zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen, «um sich ein charmantes Image zu geben - nach dem Bild der Schwiegermutter, dass sie sich in der Geschichte der Griechenland-Krise gegeben hat», meinte Lagerfeld.

Aussschnitt der Sendung mit Ardisson (Frz.)


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

20. Januar 2018

Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen

Berlin (dpa) - Der Fahrgastverband Pro Bahn verlangt nach der Komplettsperrung des Bahnverkehrs wegen Orkantief «Friederike» niedrigere Gewächse neben Bahnstrecken.

Mehr Bahnverkehr Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

20. Januar 2018

Mindestens drei Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Kabul (dpa) - Bei einem Angriff von vier bewaffneten Männern auf das große Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es mehrere Tote gegeben. Laut Polizei wurden drei der Täter getötet. Ein TV-Sender zitierte allerdings einen Augenzeugen, der sagte, er habe auf der Flucht mindestens 15 Tote und Verletzte gesehen. Afghanische Regierungssprecher sind dafür bekannt, Opferzahlen für die Öffentlichkeit klein zu halten. Zu Medienberichten über eine Geiselnahme wollten Einsatzkräfte und Behördensprecher nichts sagen.

Mehr

Neckaralb Sport

20. Januar 2018

HSV verliert gegen Köln - Todt vermeidet Gisdol-Bekenntnis

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV stürzt ungebremst weiter in Richtung Zweitklassigkeit - und selbst der Sportchef vermied nach der vierten Niederlage in Serie ein klares Bekenntnis zu Trainer Markus Gisdol.

Mehr Doppelpack Quelle: DPA