6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

100 Kinos erinnern an Bruno Schulz

Polnisch-jüdischer Künstler

Bruno Schulz
Geschrieben am 14. November 2017

Warschau (dpa) - In einer weltweiten Gedenkaktion erinnern Kinos an den von der SS ermordeten polnisch-jüdischen Schriftsteller und Maler Bruno Schulz (1892-1942).

Zum 75. Todestag (19. November) des Künstlers und Autors zeigten 100 Spielstätten den Dokumentarfilm «Bilder finden» des deutschen Regisseurs Benjamin Geissler. Darin wird die Wiederentdeckung einiger jahrzehntelang verschollen geglaubter Wandbilder von Bruno Schulz gezeigt. Die Gemälde sind nach Angaben der Produktionsfirma des deutschen Filmemachers während der Dreharbeiten 2001 gefunden worden.

Schulz hatte sie demnach während der deutschen Besatzung im galizischen Drohobycz (heute Ukraine) für die Kinder des Wiener SS-Hauptscharführers Felix Landau anfertigen müssen und gehofft, mit den Fresken sein Leben retten zu können. Doch der jüdische Künstler wurde am 19. November 1942 von der SS erschossen, die Bilder verschwanden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg tauchten sie trotz intensiver Suche lange Zeit nicht auf. Erst die Dreharbeiten zur Doku brachten sie zutage, wie es heißt. Daraus sei ein spannender Film entstanden, gibt die deutsche Produktionsfirma an. Dieser wird nun anlässlich von Schulz' Todestag und des Volkstrauertages auf Leinwänden rund um die Welt gezeigt. An der Aktion beteiligen sich neben deutschen Kinos unter anderem auch Spielstätten in Österreich, der Schweiz, Polen, Israel, Mexiko, Ecuador und Brasilien. Der Film werde in mehr als 80 Städten in elf Sprachen ausgestrahlt, heißt es.

Schulz gilt als einflussreicher Schriftsteller der polnischen Sprache des 20. Jahrhunderts. Seine Werke («Die Zimtläden», «Das Sanatorium zur Todesanzeige» ) wurden in fast 40 Sprachen übersetzt. Auch die Zeichnungen und Grafiken des polnisch-jüdischen Künstlers, der in Österreich geboren wurde, werden weltweit ausgestellt.

Webseite Benjamin Geissler


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

19. Januar 2018

US-Horrorhaus: Paar mit 13 Kindern weist Schuld von sich

Riverside (dpa) - Ans Bett angekettet, häufige Schläge, kaum zu essen, Dusch-Verbot und keine Spielzeuge: Sichtlich erschüttert beschrieb der kalifornische Staatsanwalt Mike Hestrin das Martyrium von 13 Kindern und jungen Erwachsenen, die von ihren Eltern über Jahre hinweg gefangen gehalten wurden.

Mehr Staatsanwalt Mike Hestrin Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

20. Januar 2018

Milde Witterung senkt Energiebedarf - Öl teurer als Gas

Heidelberg (dpa) - Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor. Sparen konnten allerdings nur Verbraucher, die mit Gas heizen, teilte das Portal Verivox mit. Während Gaskunden ihre Rechnung um rund zehn Prozent senken konnten, zahlten Heizölkunden rund 16,5 Prozent mehr. Am Ende waren die Kosten für beide fast gleich. Ein Musterhaushalt mit Gasheizung zahlte durchschnittlich 913 Euro, mit Ölheizung 927 Euro.

Mehr

Neckaralb Sport

20. Januar 2018

Marterer in Melbourne nach hartem Kampf ausgeschieden

Melbourne (dpa) - Maximilian Marterer hat das erste Grand-Slam-Achtelfinale seiner Karriere verpasst. Der 22 Jahre alte Tennisprofi aus Nürnberg musste sich bei den Australian Open in der dritten Runde dem Amerikaner Tennys Sandgren mit 7:5, 3:6, 5:7, 6:7 (5:7) geschlagen geben.

Mehr Maximilian Marterer Quelle: DPA