6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Poisson-Tod geklärt: Bei Sturz gegen Baum geprallt

Ski-Welt trauert

David Poisson
Geschrieben am 14. November 2017

Nakiska (dpa) - Mit Bestürzung und Anteilnahme hat die Ski-Welt auf den Unfalltod des Franzosen David Poisson reagiert. Der Routinier war bei einer Trainingsfahrt in Kanada gestürzt und hatte sich tödliche Verletzungen zugezogen.

«Nachrichten wie diese sind herzzerreißend und mit Worten nicht zu beschreiben», schrieb etwa Felix Neureuther bei Instagram. «Mein Beileid geht an seine Familie und seine Liebsten.» Der 35-jährige Poisson, 2013 WM-Dritter in der Abfahrt, ist der erste Weltcup-Skirennfahrer seit 16 Jahren, der auf der Piste ums Leben kam. Er hinterlässt einen eineinhalbjährigen Sohn.

Laut ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang verlor Poisson auf seiner Fahrt einen Ski, stürzte, durchbrach Sicherheits-Fangnetze und prallte gegen einen Baum. Das gab der französische Verband am Dienstag bekannt. «Als wir eintrafen, stellten wir fest, dass er an der Unfallstelle gestorben war», berichtete ein Sprecher der Rettungskräfte in Calgary laut Nachrichtenagentur AP.

In dem kanadischen Skigebiet Nakiska, wo während der Olympischen Winterspiele 1988 die alpinen Wettbewerbe ausgetragen worden waren, bereiten sich die Franzosen zusammen mit anderen Nationen auf die ersten Speed-Rennen dieser Saison vor. Unter anderem trainierte das Schweizer Team um Abfahrts-Weltmeister Beat Feuz zum Zeitpunkt der Tragödie auf derselben Piste. Wie Swiss Ski mitteilte, mussten die Fahrer Unfall und Bergung von Poisson «aus nächster Nähe verfolgen».

Vor dem Unglück hatte es im alpinen Ski-Weltcup seit 2001 keinen tödlichen Unfall mehr gegeben. Damals war die französische Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud im Training auf dem Pitztaler Gletscher mit dem deutschen Coach Markus Anwander zusammengeprallt. Die 31-jährige Französin erlag zwei Tage später den Kopfverletzungen. 1994 war die Österreicherin Ulrike Maier in Garmisch-Partenkirchen bei der Abfahrt nach der Kollision mit einem Holzpflock gestorben.

Poissons Ski-Kollegen waren geschockt von den Nachrichten aus Kanada. «Wir werden Dich immer in unserem Herzen behalten mein Freund», schrieb Neureuther bei Facebook. «Das ist verheerend», twitterte US-Star Lindsey Vonn. «RIP David... Dein Lächeln wird uns fehlen», schrieb die Schweizerin Lara Gut. Der fünfmalige Weltmeister Ted Ligety aus den USA gab sich «tief schockiert und traurig». Auch andere Sportler sowie Organisationen wie der Deutsche Skiverband und der Weltverband FIS bekundeten ihr Mitgefühl und ihre Trauer.

Poisson hatte 2013 in Schladming WM-Bronze in der Abfahrt gewonnen. Im Dezember 2015 schaffte er es als Abfahrts-Dritter in Santa Caterina im Weltcup das einzige Mal auf das Podest. Nur zwei Wochen vor dem Unfall in Kanada war Poissons Vater an Krebs gestorben.

Mitteilung Verband

Instagram-Post Neureuther

Bericht Kanadischer Rundfunk

Mitteilung Skiweltverband FIS

Tweet Lindsey Vonn

Tweet Lara Gut

Tweet US-Skiverband

Tweet Anna Veith

Tweet Peter Fill

Tweet Travis Ganong

Tweet Ted Ligety

Tweet Erik Guay

Tweet Deutscher Skiverband

Facebook-Post Neureuther


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

20. Januar 2018

Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen

Berlin (dpa) - Der Fahrgastverband Pro Bahn verlangt nach der Komplettsperrung des Bahnverkehrs wegen Orkantief «Friederike» niedrigere Gewächse neben Bahnstrecken.

Mehr Bahnverkehr Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

20. Januar 2018

Mindestens drei Tote bei Angriff auf großes Hotel in Kabul

Kabul (dpa) - Bei einem Angriff von vier bewaffneten Männern auf das große Hotel Intercontinental in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat es mehrere Tote gegeben. Laut Polizei wurden drei der Täter getötet. Ein TV-Sender zitierte allerdings einen Augenzeugen, der sagte, er habe auf der Flucht mindestens 15 Tote und Verletzte gesehen. Afghanische Regierungssprecher sind dafür bekannt, Opferzahlen für die Öffentlichkeit klein zu halten. Zu Medienberichten über eine Geiselnahme wollten Einsatzkräfte und Behördensprecher nichts sagen.

Mehr

Neckaralb Sport

20. Januar 2018

HSV verliert gegen Köln - Todt vermeidet Gisdol-Bekenntnis

Hamburg (dpa) - Der Hamburger SV stürzt ungebremst weiter in Richtung Zweitklassigkeit - und selbst der Sportchef vermied nach der vierten Niederlage in Serie ein klares Bekenntnis zu Trainer Markus Gisdol.

Mehr Doppelpack Quelle: DPA