Der Neckaralb Live Karibiktraum

Mitmachen und Karibik-Kreuzfahrt gewinnen!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Nur begrenzte Wohnkosten-Übernahme für Hartz-IV-Empfänger

Bundesverfassungsgericht

Plattenbauten
Geschrieben am 14. November 2017

Karlsruhe (dpa) - Hartz-IV-Empfänger haben nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts keinen Anspruch auf Übernahme ihrer vollen Miet- und Heizkosten in unbegrenzter Höhe.

Die Beschränkung des Sozialgesetzbuchs auf «angemessene» Aufwendungen sei mit dem Grundgesetz vereinbar, entschied die 2. Kammer des Ersten Senats. Der Gesetzgeber dürfe die Kostenübernahme begrenzen, teilte das Gericht am Dienstag zu Beschlüssen vom 6. und 10. Oktober mit. (1 BvR 617/14; 1 BvL 2/15; 1 BvL 5/15)

Die Beschwerde kam von einer Frau aus Baden-Württemberg, die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts bezieht. Das Jobcenter hatte die Miet- und Heizkosten für ihre 77 Quadratmeter große Wohnung zunächst ganz, seit 2008 aber nur noch teilweise übernommen. Zuletzt betrug die Miete plus Nebenkosten 706 Euro monatlich. Sie klagte auf vollständige Kostenübernahme und scheiterte damit vor dem Sozialgericht. Berufung und Revision blieben erfolglos. Außerdem wies die Kammer zwei Vorlagen des Sozialgerichts Mainz als unzulässig zurück, das die Regelungen zu den Kosten der Unterkunft und Heizung für verfassungswidrig hält.

Mit der Regelung des Sozialgesetzbuchs II (Paragraf 22 Absatz 1 Satz 1) besteht nach Angaben der Verfassungsrichter ein konkreter gesetzlicher Anspruch zur Erfüllung des Grundrechts auf ein menschenwürdiges Existenzminimum. Damit habe der Gesetzgeber seine Pflicht erfüllt. Daraus folgt, dass die Betroffenen in solchen Fällen eine günstigere Wohnung suchen oder - wenn erlaubt - einen Untermieter aufnehmen müssen.

Was angemessene Aufwendungen für die Miete sind, wird regional festgelegt. Für den Landkreis Tübingen in Baden-Württemberg etwa gelten nach Vorgabe des Jobcenters 45 Quadratmeter für eine Person und 360 Euro Miete im Monat als angemessen. In der Universitätsstadt Tübingen sind es 415 Euro. Für jede weitere Person kommen 15 Quadratmeter und im Landkreis 80 Euro Miete hinzu, in der Stadt 90 Euro. Dazu kommen Betriebs- und Heizkosten.

Bundesverfassungsgericht

Jobcenter zu angemessenen Unterkunftskosten in Tübingen


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

19. November 2017

Christbaum im Windkanal: Er kippt schneller als gedacht

Aachen (dpa) - Wie verhält sich ein Weihnachtsbaum im Sturm? Forscher haben ein Exemplar im Windkanal getestet und kommen zu beunruhigenden Ergebnissen.

Mehr Christbaum im Windkanal Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. November 2017

Tödlicher Lawinenunfall in Berchtesgaden

Berchtesgaden (dpa) - Eine Skitourengeherin ist am Kehlstein von einer Lawine mitgerissen worden und gestorben. Wie die Polizei mitteilte, war die 50-jährige Berchtesgadenerin vom Ofnerboden aus in Richtung Kehlstein unterwegs. In einer steilen Rinne auf rund 1630 Höhenmetern kam es zu einem Lawinenabgang. Dieser riss die Frau etwa 50 Meter bis zu einer Felskante und anschließend 100 Meter über steiles, felsdurchsetztes Gelände. Obwohl vorausgehende Tourengeher den Unfall bemerkten und sofort den Rettungsdienst alarmierten, starb die Frau trotz der Rettungsmaßnahmen noch an der Unfallstelle.

Mehr

Neckaralb Sport

19. November 2017

Schalke setzt Serie fort: Nach 2:0 gegen HSV auf Platz zwei

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 hat seine Erfolgsserie fortgesetzt und erstmals seit fünf Jahren wieder den zweiten Platz der Fußball-Bundesliga erobert.

Mehr FC Schalke 04 - Hamburger SV Quelle: DPA