6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

N.E.R.D.-Comeback mit Rihanna und Ed Sheeran

Pop und Politik

N.E.R.D.
Geschrieben am 19. Dezember 2017

Berlin (dpa) - Rihanna hat sich zwar klar dem R&B verschrieben, aber im Laufe ihrer rund zehnjährigen Super-Karriere hat die Sängerin aus Barbados immer wieder mal Kostproben ihres großen Rap-Talents gegeben. Bei ihrem Gastspiel auf dem selbstbetitelten neuen N.E.R.D.-Album «No One Ever Really Dies» ist sie wieder mal im Flow.

Nach einer Pause von sieben Jahren, abgesehen von einem SpongeBob-Soundtrack-Intermezzo, melden sich Pharrell Williams, Chad Hugo und Shay Haley jetzt mit zahlreichen Gaststars zurück und tauchen dabei ein in die Miseren Amerikas und der Welt - eine inhaltliche und musikalische Bestandsaufnahme.

Kritiker haben Mastermind Pharrell Williams häufig Inhaltslosigkeit vorgeworfen, aber auf «No One Ever Really Dies» muss man fröhliche, verliebte und tanzende Menschen mit der Lupe suchen. Es läuft vieles schief in dieser Welt und N.E.R.D. machen sich Gedanken darüber, nehmen eindeutig Stellung.

Ganz minimalistisch ist das Entrée gehalten: Der karge Opener «Lemon» gehört ganz Rihanna, die zu den Sounds einer flirrenden Drum Machine, verhalten perlenden Synthie-Linien und einigen Samples als «wütende Ethikerin» angekündigt wird.

Aber ganz so reduziert wie «Lemon», wo etliche Leerstellen für zusätzliche Spannung sorgen, geht es auf «No One Ever Really Dies» nicht zu. Der musikalische N.E.R.D.-Kosmos ist kaleidoskopisch und vereint Rap mit Rock und Funk mit Soul.

Da ist die butterweicher Piano-Ballade «Deep Down Body Thurst», die eine Gitarre, ein Bass, knackige Drums und ein «Hey, Hey, Hey»-Chor schließlich ordentlich aufmischen. Der Song ist unter anderem eine harsche Abrechnung mit der Einwanderungspolitik der USA. «Wir werden deine Mauer hochklettern», singt Pharrell.

Um Polizeiwillkür geht es in dem Track «Don't Don't Do It» (Feat. Kendrick Lamar), inspiriert von dem Tod des Afroamerikaners Keith Lamont Scott, der im September 2016 in Charlotte von der Polizei erschossen wurde. Danach kam es in der Stadt zu gewalttätigen Ausschreitungen.

Ganz wütend-rockig-punkig geht es in «1000» (Feat. Future) zu, in dem es unter anderem um den Luxus-Wahn geht. Mehr noch: Das aufwühlende Video zeigt eine ganze Reihe brutalster Gewalttätigkeiten wie man sie tagtäglich im Fernsehen und im Netz zu sehen bekommt. Und was auch nicht schaden kann: «ESP» ist eine Aufforderung, auch einmal seinen Verstand einzuschalten.

Beim Defilee der Superstars darf mit Ed Sheeran der momentan wohl erfolgreichste Künstler des Planeten nicht fehlen, der seine Hip-Hop-Wurzeln bereits auf seinem letzten Album «Divide» offengelegt hat und damit prima in den N.E.R.D.-Kosmos passt. Der entspannt über einem hypnotischen Beat groovende Dub-Reggae-Rap-Song «Lifting You» verbindet Party-Laune («Heute gehen wir steil») mit einer Breitseite gegen Leute, dich schlecht über andere reden. Amüsement und ein starkes Statement - das geht bei N.E.R.D. Hand in Hand

Website N.E.R.D.


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

17. Januar 2018

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Düsseldorf/Berlin (dpa) - Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte hat am Mittwoch weiten Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf.

Mehr LKW-Unfall Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

18. Januar 2018

Papst prangert in Chile Unterdrückung der Mapuche an

Temuco (dpa) - Papst Franziskus hat in Chile die Unterdrückung und Ausgrenzung der indigenen Mapuche angeprangert. «Wir müssen die Denkweise ablegen, dass es höhere und niedere Kulturen gibt», sagte der Papst bei einer Messe in Temuco, 600 Kilometer südlich von Santiago. In Chile leben rund 1,3 Millionen Mapuche, das entspricht neun Prozent der Bevölkerung. Sie fordern seit Jahrzehnten die Rückgabe von Ländereien im Süden des Landes. Vor dem Papstbesuch wurden mehrere Kirchen angegriffen, dabei gab es Hinweise auf eine Beteiligung radikalisierter Mapuche.

Mehr

Neckaralb Sport

17. Januar 2018

DHB-Team verpatzt Gruppenfinale: Remis gegen Mazedonien

Zagreb (dpa) - Christian Prokop nahm mit versteinerter Miene einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche, seine Schützlinge standen mit gesenkten Köpfen auf dem Feld.

Mehr Deutschland - Mazedonien Quelle: DPA