6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Deneuves Kritik an #MeToo heizt Debatte in Frankreich an

Sexuelle Übergriffe

Catherine Deneuve
Geschrieben am 10. Januar 2018

Paris (dpa) - Filmstar Catherine Deneuve (74) ist mit ihrer Kritik an Folgen der #MeToo-Debatte ins Visier französischer Feministinnen geraten.

«Die Unterzeichner dieses Gastbeitrags vermischen vorsätzlich ein Verhältnis der Verführung, das auf Respekt und Lust basiert, mit Gewalt», heißt es in einer Antwort der Aktivistin Caroline De Haas (37), die von rund 30 Frauen unterschrieben wurde und am Mittwoch beim Nachrichtenportal Franceinfo erschien.

Deneuve hatte gemeinsam mit rund 100 weiteren Frauen einen Artikel unterzeichnet, der unter anderem von der Schriftstellerin Catherine Millet (69) verfasst worden war. Der Text kritisiert, die #MeToo-Debatte um sexuelle Belästigung habe eine «Kampagne der Denunziation» nach sich gezogen, und warnt vor einem «Klima einer totalitären Gesellschaft».

Die Unterstützerinnen erkannten an, dass es notwendig gewesen sei, ein Bewusstsein für sexuelle Gewalt gegen Frauen zu schaffen. Sie verteidigten aber «eine Freiheit, jemandem lästig zu werden, die für die sexuelle Freiheit unerlässlich ist» - «hartnäckiges Flirten» sei kein Delikt.

«Dieser Gastbeitrag ist ein bisschen der lästige Kollege oder der anstrengende Onkel, der nicht versteht, was gerade passiert», schrieb De Haas in ihrer Erwiderung. «Wie kann man sich auch nur für einen Augenblick eine befreite Gesellschaft vorstellen, in der die Frauen frei und vollständig über ihren Körper und ihre Sexualität verfügen, wenn jede Zweite angibt, schon sexuelle Gewalt erlitten zu haben?» Flirten und Belästigung seien nicht einfach eine Abstufung, sondern in ihrer Natur verschieden.

Die frühere Ministerin und Präsidentschaftskandidatin Ségolène Royal (64) bezeichnete es auf Twitter als «schade, dass unsere große Catherine Deneuve sich diesem bestürzenden Text anschließt». Die #MeToo-Debatte um Sexismus und sexuelle Übergriffe war ins Rollen gekommen, als im Oktober Vorwürfe gegen Hollywood-Mogul Harvey Weinstein bekanntwurden.

Gastbeitrag in "Le Monde", Frz.

Erwiderung bei Franceinfo, Frz.

Tweet Ségolène Royal, Frz.

Historikerin Michèle Perrot zum "brillanten Mythos" der französischen Galanterie, Frz.

Interview Mitautorin des Gastbeitrags bei France Culture, Frz.


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

18. Januar 2018

Orkan «Friederike» fegt übers Land: Mindestens sechs Tote

Berlin (dpa) - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin.

Mehr Sturmtief «Friederike» im Oberharz Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. Januar 2018

Papst Franziskus beginnt Besuch in Peru

Lima (dpa) - Papst Franziskus hat in Lima seinen Besuch in Peru begonnen. Das katholische Kirchenoberhaupt wurde auf der zweiten Etappe seiner Lateinamerikareise am Flughafen von Staatschef Pedro Pablo Kuczynski empfangen. Das Programm seines dreitägigen Besuchs sieht heute ein Treffen mit Vertretern der indigenen Amazonas-Völker in der Provinz Madre de Dios vor. Dort wird Franziskus die Umweltzerstörung sehen, die die Lebensstätten der Ureinwohner gefährdet.

Mehr

Neckaralb Sport

18. Januar 2018

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

Dortmund/London (dpa) - Das Verwirrspiel und die Spekulationen um Pierre-Emerick Aubameyang gehen weiter.

Mehr Pierre-Emerick Aubameyang Quelle: DPA