6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Zeman gewinnt erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien

Stichwahl gegen Drahos

Stimme abgeben
Geschrieben am 13. Januar 2018

Prag (dpa) - Amtsinhaber Milos Zeman hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Tschechien klar gewonnen. Der 73-Jährige muss sich aber in zwei Wochen in einer Stichwahl gegen den parteilosen Chemieprofessor Jiri Drahos durchsetzen.

Zeman, der sich als Zuwanderungsgegner und Freund Russlands positioniert, kam nach Auszählung praktisch aller Wahlzettel auf 38,6 Prozent der Stimmen.

Der 68 Jahre alte Drahos erreichte 26,6 Prozent, gefolgt von dem früheren Botschafter in Frankreich, Pavel Fischer, mit 10,2 Prozent. Das teilte die Statistikbehörde CSU mit. Die übrigen sechs Kandidaten erzielten ein einstelliges Ergebnis.

Zeman erklärte sich zu einem Fernsehduell mit seinem Herausforderer Drahos bereit: «Ich bin mich immer noch jung, voller Kräfte und voller Energie.» Er dankte seiner Frau, dem populistischen Ministerpräsidenten Andrej Babis und dem Schlagersänger Karel Gott für ihre Unterstützung im Wahlkampf.

«Mit der zweiten Runde fängt alles bei Null an», sagte Zeman und rief seine Anhänger zur Teilnahme an der Stichwahl am 26. und 27. Januar auf. Umfragen sagen ein ausgeglichenes Rennen voraus. Zeman hatte sich als Zuwanderungsgegner und Kämpfer für die kleinen Leute positioniert. Der Politik-Veteran pflegt gute Kontakte zu Moskau und Peking.

Drahos will den Nato- und EU-Mitgliedsstaat wieder stärker nach Westen orientieren. Er sagte im Fernsehen, er wolle vor der zweiten Runde alle Wähler ansprechen, auch die seiner Gegenkandidaten, und die politische Kultur verbessern: «Ich denke erst und rede dann.» Nach einer Umfrage des Senders CT würdigten die Wähler bei Zeman seine starke Persönlichkeit und sein Durchsetzungsvermögen, bei Drahos seine Ehrlichkeit und seine Bildung.

Die Beteiligung der knapp 8,4 Millionen Wahlberechtigten lag mit 61,9 Prozent ähnlich hoch wie bei der ersten Direktwahl des Staatsoberhaupts vor fünf Jahren. Der tschechische Präsident repräsentiert das Land im Ausland, ernennt die Verfassungsrichter und spielt eine Rolle bei der Regierungsbildung.

Bis auf einen Zwischenfall verlief die erste Wahlrunde ohne besondere Vorkommnisse: Eine Aktivistin der ukrainischen Frauengruppe Femen war mit nacktem Oberkörper und dem Ruf «Zeman - Putins Schlampe» auf den amtierenden Präsidenten zugestürzt, als dieser seine Stimme abgeben wollte. Ein Leibwächter überwältigte die junge Frau. Zeman war im November im Schwarzmeerort Sotschi mit Kremlchef Wladimir Putin zusammengekommen und setzt sich für ein Ende der EU-Sanktionen gegen Russland ein.

Der Ausgang der Stichwahl dürfte auch das weitere Schicksal der Regierung in Tschechien mitbestimmen. Zeman hatte den Populisten Andrej Babis trotz Betrugsvorwürfen zum Ministerpräsidenten ernannt und stützt dessen Minderheitskabinett. Der ANO-Parteichef und Multimilliardär rief im Gegenzug auch vor der zweiten Runde zur Wahl Zemans auf: «Selbstverständlich habe ich keinen Grund, meine Meinung zu ändern.» Er riet Zeman aber, klar zu deklarieren, dass er «unser Land nicht nach Osten orientieren will».

CVVM-Umfrage, auf Tschechisch

Übersicht über die Kandidaten, Zeitung "Pravo", auf Tschechisch

Seiten von Jiri Drahos, auf Tschechisch

Seiten von Milos Zeman, auf Tschechisch

Seiten von Mirek Topolanek, auf Tschechisch

Seiten von Michal Horacek, auf Tschechisch

Zeman-Kurzlebenslauf, auf Englisch

Drahos-Kurzlebenslauf, auf Englisch


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

17. Januar 2018

Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr

Düsseldorf/Berlin (dpa) - Ein Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Glätte hat am Mittwoch weiten Teilen Deutschlands zu schaffen gemacht - und jetzt zieht auch noch ein Sturm auf.

Mehr LKW-Unfall Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

17. Januar 2018

Britisches Unterhaus verabschiedet EU-Austrittsgesetz

London (dpa) - Nach zähen Verhandlungen hat das britische Unterhaus am Abend das EU-Austrittsgesetz verabschiedet - doch damit hat es noch lange nicht alle Hürden im Parlament überwunden. Das Gesetz kommt nun vor das eher EU-freundliche Oberhaus. Großbritannien wird sich Ende März 2019 von der Europäischen Union trennen. Mit dem EU-Austrittsgesetz soll die Geltung von EU-Recht in Großbritannien beendet werden, zum Beispiel beim Verbraucherschutz und den Arbeitnehmerrechten.

Mehr

Neckaralb Sport

17. Januar 2018

DHB-Team verpatzt Gruppenfinale: Remis gegen Mazedonien

Zagreb (dpa) - Christian Prokop nahm mit versteinerter Miene einen tiefen Schluck aus der Wasserflasche, seine Schützlinge standen mit gesenkten Köpfen auf dem Feld.

Mehr Deutschland - Mazedonien Quelle: DPA