6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Ihr Wunschsong im Radio

Schicken Sie uns Ihren Musikwunsch direkt ins Studio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Schwedischer Zoo tötete über Jahre gesunde Löwenjunge

Neun Jungtiere eingeschläfert

Löwenjunges
Geschrieben am 14. Januar 2018

Borås (dpa) - In einem Zoo in Südschweden sind über mehrere Jahre hinweg immer wieder junge Löwen getötet worden. Insgesamt seien neun gesunde Jungtiere eingeschläfert worden, berichtete der Fernsehsender SVT.

Der Direktor des Borås Tierparks, Bo Kjellson, sagte dem Sender: «Man kann sie nicht alle behalten.» Als die Aggression in der Gruppe zu groß geworden sei, habe man sie töten müssen. Mehrere Medien hatten darüber berichtet. 

Die jungen Löwen hatten bereits Namen bekommen: Simba, Nala, Sarabi, Rafiki, Kiara, Banzai, Kovu, Potter und Weasley. Als Babys wurden sie dem Publikum stolz präsentiert. Später stufte der Zoo sie als «Überschusstiere» ein - Tiere, die laut Kjellson «aus dem ein oder anderen Grund nicht in unsere Sammlung passen». 

Für eine Löwenherde sei es sehr wichtig, Junge zu bekommen, um natürliche soziale Verhaltensweisen auszubilden, erklärte der Zoo. Nach ihrer Geburt habe man versucht, Platz in anderen Tierparks für sie zu finden. Es habe aber keinen Zoo gegeben, der die eineinhalb Jahre alten Löwen habe aufnehmen können.

Man könne Tiere in diesem Alter leicht für «Kinder» halten. Sie seien aber bereits «junge Erwachsene», betonte der Zoo auf Facebook, wo er viele wütende Kommentare bekam. In der Wildnis verließen Löwen das Familienrudel dann, weil die älteren Tiere sie nicht mehr akzeptierten. Der Zeitpunkt sei also richtig gewesen. 

«Material» der toten Löwen werde nun zur Forschung genutzt, erklärte der Zoo. Unter anderem nutze das Berliner Leibniz-Institut für Zoo- and Wildtierforschung die Kadaver für Reproduktionsforschung.  

Skandinavische Zoos waren bereits in der Vergangenheit in den Schlagzeilen, insbesondere als 2014 in Kopenhagen die Giraffe Marius eingeschläfert und vor Kindern seziert wurde. Ein Jahr später sezierte der Zoo im dänischen Odense vor den Augen Hunderter Besucher einen Löwen, der aus Platzgründen und wegen Inzuchtgefahr getötet worden war.  

Vor Weihnachten schläferte ein anderer dänischer Zoo zwei gesunde Braunbären ein, weil ihr Gehege nicht mehr artgerecht war und die Tiere zu alt für die Zucht waren. Solche Tiere noch an andere Zoos abzugeben, nehme nur Platz für genetisch wertvollere Bären weg, erklärte der Zoo damals.


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

18. Januar 2018

Orkan «Friederike» fegt übers Land: Mindestens sechs Tote

Berlin (dpa) - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin.

Mehr Sturmtief «Friederike» im Oberharz Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

19. Januar 2018

Papst Franziskus beginnt Besuch in Peru

Lima (dpa) - Papst Franziskus hat in Lima seinen Besuch in Peru begonnen. Das katholische Kirchenoberhaupt wurde auf der zweiten Etappe seiner Lateinamerikareise am Flughafen von Staatschef Pedro Pablo Kuczynski empfangen. Das Programm seines dreitägigen Besuchs sieht heute ein Treffen mit Vertretern der indigenen Amazonas-Völker in der Provinz Madre de Dios vor. Dort wird Franziskus die Umweltzerstörung sehen, die die Lebensstätten der Ureinwohner gefährdet.

Mehr

Neckaralb Sport

18. Januar 2018

BVB-Stürmer Aubameyang auch in Berlin nicht dabei

Dortmund/London (dpa) - Das Verwirrspiel und die Spekulationen um Pierre-Emerick Aubameyang gehen weiter.

Mehr Pierre-Emerick Aubameyang Quelle: DPA