6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Musikwunsch

Wünschen Sie sich HIER Ihr Lieblingssong im Radio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Die Neckaralb Live Schneehütte

Gewinnen Sie Urlaub in den Bergen

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Altkanzler Schröder für Olympia-Bewerbung mit Berlin

Zu Gast in Pyeongchang

Olympia-Gäste
Geschrieben am 13. Februar 2018

Pyeongchang (dpa) - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder macht sich für eine neue deutsche Olympia-Bewerbung stark.

Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur sagte er am Rande der Winterspiele in Pyeongchang: «Ich fände es gut, wenn wir uns noch einmal bewerben würden. Der einzige Ort, der eine Chance hätte, wäre Berlin.»

Er warnte aber davor, eine Bewerbung für 2036 anzustreben, also 100 Jahre nach den von den Nationalsozialisten geprägten Spielen 1936 in Berlin. «Dann würde die geschichtliche Frage im Vordergrund stehen und nicht der Sport», sagte er. «Deutschland sollte sich bewerben, aber entweder für Spiele vor oder nach 2036.»

Zuletzt war die Bewerbung Hamburgs um die Spiele 2024 in einer Volksabstimmung gescheitert. Auch Münchens Kandidatur um die Winterspiele 2022 war von den Bürgern abgelehnt worden. Schröder empfahl, bei einer neuerlichen Bewerbung nicht wieder ein Plebiszit durchzuführen. «Manche Dinge müssen einfach durchgesetzt werden und fertig», sagte er.

Informationen des IOC

Olympische Wettkampfstätten

Deutsche Olympia-Mannschaft

Termine und Ergebnisse

Crowdtangle zu Olympia-Themen bei Social Media

Ergebnisse früherer Olympischer Spiele


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

20. Februar 2018

Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede

Karlsruhe (dpa) - Marlies Krämer ist eine freundliche ältere Dame. Das heißt nicht, dass sie sich alles gefallen lässt. In Sparkassen-Formularen als «Kunde» oder «Kontoinhaber» angesprochen zu werden, schätzt sie zum Beispiel gar nicht.

Mehr Klage einer Sparkassenkundin Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

20. Februar 2018

BGH-Urteil zur weiblichen Anrede in Formularen am 13. März

Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof wird am 13. März sein Urteil zur weiblichen Anrede in Formularen verkünden. Die obersten deutschen Zivilrichter prüfen die Klage einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland. Die 80-Jährige fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie «Kunde» oder «Kontoinhaber» nicht angesprochen und pocht auf die Ansprache als «Kundin» oder «Kontoinhaberin». Für den BGH geht es im Kern darum, ob die Klägerin durch die unweibliche Ansprache wegen ihres Geschlechts benachteiligt wurde. In den Vorinstanzen war die Seniorin erfolglos.

Mehr

Neckaralb Sport

20. Februar 2018

Prokop-Verbleib spaltet Handball-Bundesliga

Stuttgart (dpa) - Christian Prokop bleibt - die Unruhe auch: Die zweite Chance für den umstrittenen Handball-Bundestrainer vergrößert nicht nur in der Bundesliga die Sorge vor einer Rücktrittswelle aus dem Nationalteam.

Mehr Christian Prokop Quelle: DPA