6 Wochen - 6 Kilo

Christian Filip packt es an!

Neckaralb Love

Der Single-Treff für die Region

Musikwunsch

Wünschen Sie sich HIER Ihr Lieblingssong im Radio

Kontakt ins Studio!

07121-945-8888

Die Neckaralb Live Schneehütte

Gewinnen Sie Urlaub in den Bergen

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

Doppel-Triumph für deutsche Rodlerinnen in Pyeongchang

Olympische Winterspiele

Doppel-Triumph
Geschrieben am 13. Februar 2018

Pyeongchang (dpa) - Mit Gold und Silber haben die deutschen Rodlerinnen bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang einmal mehr ihre Ausnahmestellung unter Beweis gestellt.

Natalie Geisenberger krönte sich am Dienstag mit ihrer dritten Goldmedaille zur erfolgreichsten Rodlerin der Olympia-Geschichte. Silber ging an Teamkollegin Dajana Eitberger. Damit bleibt das deutsche Team auch nach dem vierten Tag mit insgesamt fünfmal Gold auf Platz eins der Medaillenwertung.

Direkt dahinter folgen die Niederlande, die ihre Siegesserie im Eisschnelllauf eindrucksvoll fortgesetzt haben. Doppel-Weltmeister Kjeld Nuis sorgte mit seinem Sieg über 1500 Meter bereits für das vierte Oranje-Gold im Gangneung Oval. Aufsehen erregte aber auch die erst 17 Jahre alte Amerikanerin Chloe Kim, die in der Heimat ihrer Familie den Snowboard-Wettbewerb auf der Halfpipe gewann. Zum zweiten Mal durfte indes Österreich jubeln, Marcel Hirscher fuhr zum Sieg in der Alpinen Kombination. Kitzbühel-Sieger Thomas Dreßen wurde nach der schnellsten Abfahrtszeit achtbarer Neunter.

Die Langlauf-Entscheidungen waren wieder einmal eine skandinavische Angelegenheit. Die Schwedin Stina Nilsson gewann den Sprint der Frauen, der Norweger Johannes Kläbo triumphierte bei den Männern. Auf dem Eis holte Shorttrackerin Arianna Fontana über 500 Meter das erste italienische Gold. Im Mixed-Curling gewann das kanadische Duo Kaitlyn Lawes und John Morris das Finale gegen die Schweiz.

Für die Negativ-Schlagzeilen sorgte der japanische Shorttrack-Läufer Kei Saito, der für den ersten Dopingfall bei den Winterspielen 2018 sorgte. Wie die Ad-Hoc-Kammer des Internationalen Sportschiedsgerichtshofes (CAS) am Dienstag in Pyeongchang mitteilte, wurde bei der Analyse einer Trainingskontrolle das Diuretikum Acetalozamid entdeckt. Der 22 Jahre alte Dritte der Junioren-WM 2013 wurde vorläufig für die Wettkämpfe in Pyeongchang suspendiert.

Aus deutscher Sicht konzentrierte sich aber alles auf die Rodel-Entscheidung. Im Gegensatz zu Männer-Topfavorit Felix Loch vor zwei Tagen behielt Geisenberger in allen vier Läufen die Nerven und siegte mit deutlichem Vorsprung vor Eitberger, die sich im letzten Lauf von Platz vier auf zwei verbesserte. Dagegen rutschte Tatjana Hüfner noch auf Platz vier ab und stand erstmals seit 2006 nicht auf dem olympischen Podest.

Der deutsche Skirennfahrer Dreßen landete in der Kombination auf Platz neun. Nach der Bestzeit in der Abfahrt fiel der Mittenwalder im entscheidenden Slalom wie erwartet hinter die Technikspezialisten zurück. Platz zwei und drei ging an die Franzosen Alexis Pinturault und Victor Muffat-Jeandet. Chancenlos waren auch die deutschen Langläufer, die bereits nach dem Viertelfinale nicht mehr im Wettbewerb vertreten waren.

Informationen des IOC

Olympische Wettkampfstätten

Deutsche Olympia-Mannschaft

Termine und Ergebnisse

dpa-Twitterlisten zu Olympia

Crowdtangle zu Olympia-Themen bei Social Media

Ergebnisse früherer Olympischer Spiele


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

20. Februar 2018

Seniorin pocht vor BGH auf weibliche Anrede

Karlsruhe (dpa) - Marlies Krämer ist eine freundliche ältere Dame. Das heißt nicht, dass sie sich alles gefallen lässt. In Sparkassen-Formularen als «Kunde» oder «Kontoinhaber» angesprochen zu werden, schätzt sie zum Beispiel gar nicht.

Mehr Klage einer Sparkassenkundin Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

20. Februar 2018

BGH-Urteil zur weiblichen Anrede in Formularen am 13. März

Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof wird am 13. März sein Urteil zur weiblichen Anrede in Formularen verkünden. Die obersten deutschen Zivilrichter prüfen die Klage einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland. Die 80-Jährige fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie «Kunde» oder «Kontoinhaber» nicht angesprochen und pocht auf die Ansprache als «Kundin» oder «Kontoinhaberin». Für den BGH geht es im Kern darum, ob die Klägerin durch die unweibliche Ansprache wegen ihres Geschlechts benachteiligt wurde. In den Vorinstanzen war die Seniorin erfolglos.

Mehr

Neckaralb Sport

20. Februar 2018

Prokop-Verbleib spaltet Handball-Bundesliga

Stuttgart (dpa) - Christian Prokop bleibt - die Unruhe auch: Die zweite Chance für den umstrittenen Handball-Bundestrainer vergrößert nicht nur in der Bundesliga die Sorge vor einer Rücktrittswelle aus dem Nationalteam.

Mehr Christian Prokop Quelle: DPA