Adam Rocks

Du bist der Musikchef

HIER ANMELDEN UND EINEN 100-€-GUTSCHEIN GEWINNEN

Jetzt läuft
{{ track }} von {{ artist }}
ONAIR
{{ show }}
mit {{ anchor }}

«Full Metal Jacket»-Star Lee Ermey gestorben

Mit 74 Jahren

Lee Ermey
Geschrieben am 16. April 2018

Los Angeles (dpa) - Der amerikanische Schauspieler Lee Ermey, der als brutaler Drill-Sergeant in dem Kriegsfilm «Full Metal Jacket» bekannt wurde, ist tot. Wie sein langjähriger Manager Bill Rogin auf Ermeys Twitter-Account bekannt gab, starb der Schauspieler am Sonntag an den Folgen einer Lungenentzündung.

Er wurde 74 Jahre alt. Auf Facebook fügte Rogin hinzu, dass Ermey in der Rolle des Sergeant Hartman knallhart wirkte, in Wirklichkeit sei er jedoch ein gütiger, lieber Mensch gewesen.

In Stanley Kubricks «Full Metal Jacket» (1987) über die Ausbildung und den Einsatz von US-Marines im Vietnamkrieg, glänzte Ermey als sadistischer Vorgesetzter, der die Rekruten brutal fertig macht. Der Auftritt brachte ihm eine Golden-Globe-Nominierung ein.

Ermey gehörte selbst in den 1960er Jahren der US-Marine an. Regisseur Francis Ford Coppola heuerte ihn als Berater für seinen Kriegsfilm «Apocalypse Now» (1979) an und gab ihm eine Rolle als Hubschrauberpilot. Der Militärausbilder spielte danach in Dutzenden Produktionen mit, darunter in den Filmen «Mississippi Burning – Die Wurzel des Hasses», «Switchback – Gnadenlose Flucht» und «Michael Bay’s Texas Chainsaw Massacre». In der Pixar-Animation «Toy Story» gab er dem Anführer der Spielzeugsoldaten seine Stimme. 

Lee Ermey auf Facebook

Lee Ermey auf Twitter


Weitere Nachrichten

Neckaralb Panorama

25. April 2018

Bombenanschlag auf BVB: Große Emotionen im Zeugenstand

Dortmund (dpa) - Vor gut einem Jahr detonierten drei Bomben direkt neben dem voll besetzten Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Fans und Verein waren erschüttert, auch für die Spieler änderte sich von einem Moment auf den anderen alles.

Mehr Prozess Quelle: DPA

Neckaralb Schlaglichter

25. April 2018

Macron beschwört im US-Kongress gemeinsame Werte mit den USA

Washington (dpa) - Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat in Washington tief in der Geschichte verwurzelte gemeinsame Werte Frankreichs und der USA beschworen. Beide Nationen hätten wegen ihrer Werte und ihres Geschmacks der Freiheit schwere Verluste erlitten. «Deswegen stehen wir etwa in Syrien zusammen, um zusammen gegen Terroristen zu kämpfen, die alles zerstören wollen, wofür wir stehen», sagte Macron in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. Macron erinnerte auch an die von Amerikanern und Franzosen geteilte Geschichte zweier Weltkriege.

Mehr

Neckaralb Sport

25. April 2018

Witthöft als dritte Deutsche in Stuttgarter raus

Stuttgart (dpa) - Carina Witthöft ist als dritte deutsche Tennisspielerin beim WTA-Turnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden.

Mehr Ausgeschieden Quelle: DPA